Amateurderby 06. April 2015 - Stellungnahme FP München

Das nächste Münchner Amateurderby im Grünwalder-Stadion steht kurz bevor, weshalb wir dazu Stellung beziehen möchten.

In München hat sich das sogenannte „kleine Derby“ in den letzten Jahren bei Fans beider Lager immer größerer Beliebtheit erfreut, da es sich um das einzige, direkte, sportliche Aufeinandertreffen der Lokalrivalen handelt.
Die Entwicklung hin zu einem Massenereignis ist inzwischen unverkennbar. Daraus resultiert eine ebenfalls deutlich gestiegene Aufmerksamkeit bei allen beteiligten Institutionen. Diese sehen sich im Vorfeld oder Nachgang eines Derbys mittlerweile einem hohen Handlungsdruck ausgesetzt, u.a. erkennbar am Beschluss des Kreisverwaltungsausschusses, welcher aus einem Antrag zweier SPD-Stadträte nach dem letzten Derby resultiert. Sowohl den Antrag bzgl. seiner Notwendigkeit als auch den Beschluss in seiner Ausführung möchten wir hiermit kritisieren und darauf hinweisen, dass er nicht mit uns abgestimmt ist.

Wir sehen diese Entwicklung insgesamt kritisch.

So sollte der Austragungsort Giesing von Stadt und Polizei am Spieltag nicht zu einer übersensibilisierten Hochsicherheitszone ausgerufen werden. Jedoch sind auch die Fanszenen in der Verantwortung ihren Teil beizutragen, damit diese deutlich andere, authentischere Fußballatmosphäre weiterhin in diesem Rahmen gestaltet und genossen werden kann. Deshalb ist aus unserer Sicht in diesem Zusammenhang der Trend eines weiter zunehmenden, martialischeren Showgebarens hinterfragungswürdig.

Wir möchten daher an dieser Stelle eindringlich an alle Beteiligten appellieren einen kühlen Kopf zu bewahren, sei es von Seiten der beiden Fanszenen, den Verantwortlichen der beiden Vereine, des Verbandes, der Polizei oder der städtischen Behörden. Bestehende Kommunikationsmöglichkeiten sollten zudem aufrecht erhalten bleiben.
Abschließend möchten wir die Münchner Presse- und Medienlandschaft zu einer sachlichen und nicht sensationsorientierten Berichterstattung aufrufen.

In diesem Sinne schon mal frohe Ostern, wir sehen uns Ostermontag.

Euer Fanprojekt München

Gerade durch die Aussagen der Stadt in den letzten Tagen („Zweitligafußball im Sechzgerstadion wäre denkbar“, OB Reiter) wird das Derby noch mehr unter Beobachtung stehen als sonst.

Natürlich lässt sich das Amaderby nicht mit einem Spiel gegen Sandhausen oder Heidenheim vergleichen. Sollte es aber zu „Ausschreitungen“ (egal welcher Art und Ausmaß) kommen, sind die Kritiker und die Presse wieder besonders laut. Ganz nach dem Motto: „Wenn es schon in der Regionalliga scheppert, wie soll dass dann erst in der zweiten Liga werden?“

Daher sollten wir alle statt den kurzzeitigen Kick zu suchen doch lieber etwas Weitsicht walten lassen!
Die roten können wir auch in anderen Situation durch Giesing und München jagen :wink:

ruhig bleiben