Markus Rejek

Also ich hab bis jetzt nicht gewusst was ich von diesem Menschen halten soll bis zu diesem Interview auf der Homepage , jetzt halte ich ihn genauso für einem Dummschwätzer wie seine Vorgänger …

http://www.tsv1860.de/aktuell/news/loewen-interview-mit-markus-rejek-volle-huette-ist-ein-festtag

Diese Aussage erscheint mir zu hart. Es ist Rejeks Aufgabe, den Verein unter den gegebenen Umständen voranzubringen, nicht zuletzt auch die wirtschaftliche Situation zu verbessern. Dafür müssen die Fans aller Lager wieder näher an den Verein geführt werden. Dass dies in erster Linie mit attraktiverem, ehrlichem Fußball gelingen könnte, ist keine so ganz falsche Einsicht. Auch ein enthusiastischer Vorstand schadet nichts. Natürlich sind 40000 Zuschauer bei Sechzig in Liga zwei völlig utopisch, und es dürfte einer Sisyphus-Aufgabe gleichen, den Fans in der Betonschüssel mehr „Heimspielflair“ statt des Gefühls der Fremde vermitteln zu wollen. Hier irrt Rejek wirklich, jede realistische Alternative zur Arena würde Sechzig mehr voranbringen als die Maßnahmen, die er in Erwägung zieht. Leider zeigen seine Aussagen, dass die Stadionfrage offenbar schon wieder zu den Akten gelegt bzw. auf der Agenda weit nach unten gerückt worden ist. Den Vergleich mit Atletico finde ich im Prinzip nicht schlecht. Wenn man nach einem echten Vorbild für Sechzig sucht, kommt dieser Verein durchaus in Frage. Ob wir den Weg, den Atletico gegangen ist, auch nur ansatzweise jemals packen werden, steht auf einem anderen Blatt.

Ich denke die Herren sollten erst einmal beweisen das sie etwas draufhaben und das sie es schaffen denn Verein und die KGaA auf die richtige bahn zu bekommen anstatt wieder einmal vor der Saison große töne zu spucken und Ziele auszurufen wo man dann am Ende feststellen muss das keines davon erreicht wurde , man schadet sich am Ende nicht nur selbst damit sondern man zieht denn Gesamten Verein Runter und muss denn nächsten Aderlass in der Fanszene in Kauf nehmen .

Guter Mann! Absoluter Realist mit Gespür für die Bedürfnisse des kleinen Sechzgers. Und die Vorbilder werden auch endlich eine Nummer kleiner. Nun also Schnupftabak und Atletico! Omei…

Was soll er denn sagen ?!?!? Dass wir nächstes Jahr im Grünwalder spielen da ham wir dann auch ne tolle Kulisse weils voll ist ?!

MEI OH MEI

Der Mann kann eben nur versuchen aus der kack Arena das beste zu machen uns bleibt momentan einfach nix anderes wir schreiben 7Mio. Miese im Jahr von einem eigenen Stadion zu reden ist doch absolut utopisch auch wenns keinem hier und auch mir nicht gefällt wir können momentan nichts machen außer unser Team unterstützen egal wo se spielen …

Erste Frage: Spielen die im Stadion des Stadtrivalen oder konnten sie in deren Schatten ihre eigene Identität in einem eigenen Stadion bewahren???

Passt schon, was Rejek sagt…

Ich sehe absolut keinen Grund, solches Marketing-Geschwätz ernst zu nehmen.
Egal, wer da was sagt, es bleibt immer Geschwätz.
Von daher finde ich so ein Urteil jetzt auch zu hart.
Mit der Wahrheit und nichts als der Wahrheit verkauft man halt nicht gar so viele Dauerkarten.

Kann da jetzt auch nichts schlechtes bei finden. Habe eigentlich das Gefühl das Rejek
voll hinter der Sache steht und aus den gegebenen Möglichkeiten versucht
das Beste zu machen. Habe auch das Gefühl das wir seit Jahren wieder einmal ein
Trio mit Rejek, Poschner und Moniz haben was nicht gegeneinander sondern in
die gleiche Richtung rudert. Merkt man auch daran, dass man von Maierhofer,
Basha, Helfer und Steiner so gut wie nichts mehr hört.
Man lässt die jeweiligen Fachleute in den einzelnen Sparten mal machen
ohne Unruhe reinzubringen.
Ist natürlich alles keine Garantie für Erfolg, aber sehe eigentlich ganz
positiv in die Zukunft ohne über Aufstieg oder sonst einen
Unsinn nachzudenken

Finde auch immer, dass zu viel geschwätzt wird.
Etwas bescheidener wär auch nicht schlecht.
Wir sollten uns mit St. pauli vergleichen oder mit Union Berlin, nicht mit Athletico Madrid.
Die Talfahrt bei den Zuschauerzahlen zu stoppen wär schon ein Erfolg.
25 000 wär im nächsten Jahr ein guter Erfolg.
Warum immer so hoch greifen?
Da besteht immer die Gefahr, dass man sich lächerlich macht.

Das erscheint mir schon etwas widersprüchlich. Wenn es keinen Grund gibt, die Aussagen unseres GF ernst zu nehmen ist er zwangsläufig ein Dampfplauderer.
Da erscheint mir dann das Urteil nicht mehr zu hart, wenn es vermeintlich die gleiche Verarsche ist wie die letzten Jahre.

Ich halte es dann lieber wie der Schore. Etwas mehr Bescheidenheit und Bodenhaftung stünden den Verantwortlichen nicht schlecht zu Gesicht. Auch kleine positive Schritte wären dann schon ein Erfolg, und man könnte sukzessive darauf aufbauen.

Wenn man nichts, aber absolut gar nichts, macht wie Pauli und Union kann man sich leider nicht vergleichen. Ich finde Markus Rejek und die Arena passen ganz gut zusammen. Eigentlich kann man nur jeden Tag beten, dass das nicht in die Hose geht. Die Fallhöhe wäre schon enorm. Persönlich kann ich mit diesen ganzen Sprechblasen nichts mehr anfangen. Wenn sich regelmäßig 40.000 finden, für die das ein spannendes Projekt ist, freue ich mich mit.

Vielleicht ist ja 40000 nur seine Art das Thema Aufstieg in den Mund zu nehmen?
Wenn’s sportlich perfekt läuft, dann …

Ich sehe sehr viele Parallelen zu Union und Pauli.
Stadionsituation passt nicht, ich weiß.
Aber wir könnten von denen deutlich mehr lernen als von Athletico Madrid.
Die fallhöhe wird so groß, wenn man nicht von realistischen 23000 Zuschauern spricht, sondern auf 40 000 spekuliert.
Vielleicht wäre es ja auch besser, gestandene Zweitligaspieler oder Drittligaspieler zu verpflichten statt Spieler des Fc Barcelona.
Aber ich will das jetzt nicht zu negativ werten und einfach mal abwarten.
Jedem seine Chance, das gilt für Rejek und Poschner.
Aber eine gewisse Fallhöhe baut sich schon wieder auf.
Tag für Tag ein Stück mehr.

@ friedhofstribüne

Das muss kein Widerspruch sein. Die bekommen von mir halt allesamt den grundsätzlichen Marketing-Bonus bzw. -malus.
So ist es halt im modernen Kommerz-Fußball, und erst recht beim „modernen“ 1860, wo eine AA halbwegs gefüllt werden soll.
Es gefällt mir nicht, aber ich erwarte nix anderes. Du schon?

Rejek ist schon mehrfach mit seichten Platitüden aufgefallen. Er weiß es halt nicht besser. Lass ihn lernen, dann sehen wir schon, wohin er marschieren wird.
Ich bin halt so blau gestrickt, dass ich JEDEM Löwen erstmal die Stange halte. Trotz mancher Bedenken und Zweifel hoffe ich immer auf das Beste und die berühmte Auflösung in Wohlgefallen. So lange sich ein Löwe nicht nachhaltig als Arschloch entpuppt, werde ich ihn reflexartig verteidigen und seine Dummheiten zumindest zu relativieren versuchen.
So gehört sich das nämlich, mein Bester :slight_smile:

Die ist doch sowieso da, egal was die Verantwortlichen sagen. Wenn ein GF die Parole ausgeben würde: „Das nächste Saisonziel lautet Nichtabstieg, vielleicht ein schön herausgespielter Platz im gesicherten Mittelfeld, vor möglichst 25000 Zuschauern“ - dann würde es morgen heißen: Sechzig hat sich aufgegeben. Und das Zuschauerziel würde ganz gewiss auch nicht erreicht.
Wenn unser Investor weiter Fußball in der Arena sehen will, gibt es gar keine Alternative zur „Alles auf Aufstieg“-Strategie, jedes Jahr aufs Neue, egal wie oft sie scheitert. Dass Rejek sie jetzt eher durch die Blume anstatt mit dem „Jagdsaison“-Holzhammer verkauft, ist doch schon ein Fortschritt.

Selbstverständlich gehört sich das so.

Allein die in Interviewform ausgedachte Selbstbeweihräucherung, zeigt ja welchen Fachmann wir wieder an Land gezogen haben. Was erlaube ich mir da noch an folgenden Bonmots zu zweifeln.
-Hier spielt Sechzig! Hier spielt Tradition! Hier spielt Brauchtum!
-Wir sind München. Wir sind Heimat. Wir sind eine Familie.
-Deshalb drehen wir jetzt an vielen Stellschrauben, um das Stadion löwenhafter, bayrischer, gemütlicher zu machen

Außerdem habe ich mich ja schon dran gewöhnt, dass wir der einzige Verein sind, der sich noch bedankt, wenn er marketingmäßig aber professionell verarscht wird.

ps
Deine ureigene Verteilung von Boni und Mali erscheint mir aber trotzdem eher geeignet für eine Therapie anstatt zur Nachahmung.

Zitat @ HHeinz : " Ich finde Markus Rejek und die Arena passen ganz gut zusammen" .

Aaah, mein Lieblingsgeschäftsführer wird des werden .


(Na, wollt dich nur a bisserl ärgern, des hat grad so gut gepasst )
A Späßle, a Joke !

Was soll er denn sonst sagen? Klar, er hätte sich anders ausdrücken müssen, aber im Prinzip kann er nichts anderes tun als die Umstände so schön wie möglich zu verkaufen. Ich vermute mal der Gehalt dieser Aussagen lässt sich wie folgt ausdrücken:
-Wir müssen hier spielen, also machen wir das beste draus.
-Blablabla
-Weitere Abdeckplanen sind bestellt.

Hohe Gehälter für Führungskräfte werden häufig damit begründet, dass diese Menschen Außergewöhnliches leisten und nur ein enger Personenkreis imstande ist auf diesem hohen Niveau zu arbeiten. Die Ergebnisse bei uns sind leider meistens nur außergewöhnlich schlecht oder höchstens banal.
Was würde ich also erwarten?
Idealerweise handeln und nicht nur reden. Ein Konzept, eine gute Idee, wie man die Situation auch mal entscheidend verändert. Irgendetwas wo man mal aufhorcht und sagt:
Das ist ein Konzept welches mich überzeugt oder mal eine Idee, die man so noch nicht gehört hat. Was ein Watzke in Dortmund geschafft hat, ein Zingler in Berlin oder ein Littmann bei Pauli. Etwas was den Verein mal entscheidend vorwärts bringt, idealerweise eine echte Aufbruchstimmung erzeugt.
50.000 Mitglieder und 40.000 Zuschauer im Stadion und unsere Probleme wären vermutlich erst einmal gelöst. Ja wenn’s denn weiter nichts ist.

Das wäre natürlich der Idealfall.
Mir ging es in meinem Kommentar eher um die aktuelle Stadion/Zuschauersituation, als um die konzeptionelle Ausrichtung. Bei einem stetig sinkenden Zuschauerschnitt kann ich die Idee der positiven Stimmungsmache schon verstehen, nur wie diese vonstatten geht ist halt schwach. Ein Konzept kann ja noch folgen, zumindest sollte man das nicht von vornherein ausschließen.