Homosexuelle Fußballer

Ich fürchte, daß er da leider Recht hat, der Fipsi:

Was geht denn den Fipsi das an, wer oder was sich outet. Sollte es aber tatsächlich so sein, dann sollten wir den Profifußball einstampfen. Und zwar ohne wenn und aber.

1 Like

Könnte man genauso sagen „Was geht denn den Max Kruse das an, wer oder was sich outet“.
Der Fipsi äußert durchaus berechtigte Bedenken und das darf er ja wohl. Denn es ist tatsächlich so und wenn Du das nicht sehen kannst, hast Du Deine Augen aber sehr fest zugezwickt. Und es war wohl schon immer so und es ist höchste Zeit, daß sich das endlich ändert. Oder einstampfen; jawohl. Dann aber nicht nur den Profifußball, fürcht ich.…

Wenn man vor homophoben Arschlöchern einknicken möchte, sollte man das genau so machen wie der Fipsi das vorschlägt. Dass es jedem Menschen selbst überlassen ist, ob oder wie er sich outet ist dabei sowieso selbstverständlich.

2 Like

Einknicken sollte man auf keinen Fall.
Dass es zu diskriminierungen kommen wird denk ich aber trotzdem.
Kommt wohl auch stark drauf an wer den Anfang macht.
Sollte wohl schon eher eine gefestigte Persönlichkeit sein.
Ich denke z.b. anerkanntere Persönlichkeiten ala Max Kruse, Nils Petersen etc. täten sich um einiges leichter als angenommen ein Feindbild wie ein Timo Werner…
Denke auch ein Freiburger leichter als ein roter, dortmunder etc… spätestens bei derbies wird es irgendwelche vorfälle geben so traurig es ist

Das hat doch nichts mit dem negieren, des wahrscheinlich immer noch herrschenden Status Quo zu tun.
Eine Gruppe Sportler hat sich zu einem guten Schritt entschlossen. Und der heißt. Jeder Mensch soll selbst entscheiden was er tut, aber wenn er es tut stehen wir ihm bei. Einfach, klar und positiv.
Im Gegensatz dazu belehrt ein Hr. Lahm, dass es karrieretechnisch besser wäre, seine Sexualität heimlich zu leben. Das mag formal sogar stimmen, ist aber halt ein verheerendes Zeichen an die Gesellschaft und vor allen Dingen an die Kurve.

5 Like

Ich denke, Du hast Recht.
Umso mehr, als das, was der Fipsi sagt, sowieso jedem Fußballer klar sein dürfte; auch ohne Lehrer Lahm.

Und mir ist aufgefallen, dass die beiden Sachen vielleicht gar nichts miteinander zu tun haben. Das eine ist eine Kampagne der Sportler/innen, das andere Auszüge aus dem Buch vom Fipsi. Da hat web.de vielleicht etwas zusammen gemodelt was vielleicht gar nicht im direkten Kontext stand.

Trotzdem finde ich die öffentlichen Ratschläge des Herrn Lahm für daneben und im besten Sinne zumindest unnötig. Im schlechten Sinne auch für ein vollkommen falsches Signal an die Kurve.

4 Like

Bin ich auch bei dir mit dem Signal an die Kurve. Da hätte der Fipsi seinen Promi Einfluss anders nützen können, gerade ggü. der Kurve. Weil halt auch bei uns wird bei dem Torwart-Gruß AWH dieses und…angehängt.

Weiss aber natürlich auch, dass „politisch korrekte“ Kurve, ja, ein ganz eigenes Thema ist.

1 Like

Ich denke man wird das „schwul sein“ schon akzeptieren.
Jedoch gerade bei verfeindeten gruppen wird es beleidigungen immer wieder geben

Da hast du schon Recht. Aber deshalb schrieb ich auch, dass was Beileidigungen aus der Kurve betrifft, es ein ganz eigenes Thema ist.

So grundsätzlich bin ich da gar nicht so „päpstlich“.

Aber es gibt da bei mir so Grenzen. Das eine ist Rassismus. Denke da müssen wir nicht mehr drüber reden.

Das Thema schwul ist aber für mich eben auch in diesem Bereich. Weil das genau wie der Rassismus eine fiese Stigmatisierung, eben verbunden mit Diskriminierung von Menschen ist.

Und da ist eben für mich der große Unterschied, zu sonstigen Beleidigungen aus der Kurve. Die ich sogar sonst für tolerable Fussballkultur halte. Ich meine damit, dass ich ja auch selbst, z.b. Spieler wie Anhänger dieses Clubs aus der kleinen Strasse, als weibliche Schweine bezeichne. Das ist aber etwas komplett anderes.

1 Like

Womit Du eindeutig diese Tiere diskriminierst und beleidigst.
Was besonders bei einem Ebersberger irgendwie eigenartig anmutet.

Wir sind Eber! Keine Säue!

Ahso.… :pig_nose: