ARD-Dokumentation: Nie mehr 1. Liga ?

In der Mediathek schon jetzt, http://www.ardmediathek.de/tv/Sportschau/Nie-mehr-erste-Liga-Traditionsvereine/Das-Erste/Video?bcastId=53524&documentId=46040568

Danke!

Dieser Magdeburg-Hipster, so etwas kann man nicht erfinden.

Wos isn des bitte für eine (Hier stand vor den 5 Minuten Verfassenszeit ein nicht ganz so jugendfreies Wort :wink: )-Doku???
Sorry, aber des grenzt ja fast scho an Rufschädigung …
Bei Magdeburg und Essen werd differenziert und ambivalent berichtet, werden Fehler der Vergangenheit und Potential für die Zukunft angesprochen, bei uns
werden Spitzen verteilt …
Man hätte ja auch von der euphorischen Stimmung im Umfeld sprechen können, man hätte auf die neu entdeckte stolze lokale Identität mit Kernpunkt Grünwalder Stadion
hinweisen können, man hätte die sportlichen Erfolge und den dementsprechenden Tabellenplatz betonen können. Natürlich in einer Klimax mit Startpunkt Regensburg-Spiel und
schwarzer Freitag, aber dass diese Dokumentation SO tendenziös gehalten ist, hätte ich mir im Leben nicht gedacht.

Bei Magdeburg wird der Aufwind, die vielen treuen Fans und der tolle Dauerkartenverkauf beleuchtet, bei Essen die glanzvolle Historie und das vernünftige Zukunftskonzept mit bereits jetzt erfolgter Schuldenfreiheit, bei 1860 zeigt man die bisher schlechtesten Spiele der Saison gegen Buchbach und Ingolstadt II, lässt einen Franz Hell von dringend benötigten Investoren labern und gibt Werner Lorant 5 (!) Minuten Sendezeit, wie er in Waging Kinder trainiert, die keine 1860-Trikots tragen, weil uns jetzt „eine komplette Generation an Fans verloren geht“. Ist das euer fuckin’ Ernst? Interessant auch die Einleitung nach der Blende zu Lorant: „Waging am See. Hier lebt Werner Lorant nach seiner Privatinsolvenz“ (Warum MUSS man das hier erwähnen? Um für alle Zeit die Worte Insolvenz, schlechtes Wirtschaften, Versagen unverrückbar mit 1860 zu konnotieren?) … Bitte nächstes Mal den Pflock direkt von vorn in den Rücken der Seriösität rammen, weniger subtil geht es kaum.

I hätts ma doch ned oschaun sollen. I woaß ned, aber inzwischen glaub ich liegts einfach daran, dass die Sportredaktionen der Staatsmedien so rotverseucht sind, dass ein neutraler Bericht über 1860 nicht mehr erscheinen wird.

Danke an die ARD für eine - meiner Meinung nach - sehr gute, informative Sendung über die Traditions-Mannschaften 1. FC Magdeburg, RW Essen…und dem TSV 1860 München

Ich sah die Sendung mit sehr viel Wehmut, allerdings auch mit der Erkenntnis, dass die 4. Liga nicht zwangsläufig das Ende sein muss.
Das Beispiel 1. FC Magdeburg hat mir deutlich gezeigt, wie es gehen und funktionieren „könnte“.

I hob einen Beitrag im Pressethread darüber verfasst, da es jetzt einen gesonderten Thread dafür gibt, hier meine Meinung zu diesem Schund:

Wos isn des bitte für eine (Hier stand vor den 5 Minuten Verfassenszeit ein nicht ganz so jugendfreies Wort :wink: )-Doku???
Sorry, aber des grenzt ja fast scho an Rufschädigung …
Bei Magdeburg und Essen werd differenziert und ambivalent berichtet, werden Fehler der Vergangenheit und Potential für die Zukunft angesprochen, bei uns
werden Spitzen verteilt …
Man hätte ja auch von der euphorischen Stimmung im Umfeld sprechen können, man hätte auf die neu entdeckte stolze lokale Identität mit Kernpunkt Grünwalder Stadion
hinweisen können, man hätte die sportlichen Erfolge und den dementsprechenden Tabellenplatz betonen können. Natürlich in einer Klimax mit Startpunkt Regensburg-Spiel und
schwarzer Freitag, aber dass diese Dokumentation SO tendenziös gehalten ist, hätte ich mir im Leben nicht gedacht.

Bei Magdeburg wird der Aufwind, die vielen treuen Fans und der tolle Dauerkartenverkauf beleuchtet, bei Essen die glanzvolle Historie und das vernünftige Zukunftskonzept mit bereits jetzt erfolgter Schuldenfreiheit, bei 1860 zeigt man die bisher schlechtesten Spiele der Saison gegen Buchbach und Ingolstadt II, lässt einen Franz Hell von dringend benötigten Investoren labern und gibt Werner Lorant 5 (!) Minuten Sendezeit, wie er in Waging Kinder trainiert, die keine 1860-Trikots tragen, weil uns jetzt „eine komplette Generation an Fans verloren geht“. Ist das euer fuckin’ Ernst? Interessant auch die Einleitung nach der Blende zu Lorant: „Waging am See. Hier lebt Werner Lorant nach seiner Privatinsolvenz“ (Warum MUSS man das hier erwähnen? Um für alle Zeit die Worte Insolvenz, schlechtes Wirtschaften, Versagen unverrückbar mit 1860 zu konnotieren?) … Bitte nächstes Mal den Pflock direkt von vorn in den Rücken der Seriösität rammen, weniger subtil geht es kaum.

I hätts ma doch ned oschaun sollen. I woaß ned, aber inzwischen glaub ich liegts einfach daran, dass die Sportredaktionen der Staatsmedien so rotverseucht sind, dass ein neutraler Bericht über 1860 nicht mehr erscheinen wird.

Schönes Schlussfazit vom Magdeburger Präsident: „Ein Mäzen der Geld gibt kann sehr wichtig sein, aber nur dann, wenn er sich aus dem Entscheiderkreis heraushält. […] In dem Moment wo einer meint sich einmischen zu müssen, geht es hundertprozentig schief.“

Natürlich kann man das ein oder andere kritisieren, vor allem die Passage mit’m Lorant, die fand ich auch unpassend und fast schon lächerlich.
Aber man kann’s auch überteiben mit der Kritik.

Naja…i schreib jetzt eh bald nix mehr im LF, mir werds langsam z’bled

Danke @ sixtysixchampion - dem ist nichts mehr hinzuzufügen

Warum? Des war doch in keinster Form a Kritik an dir, du darfst es doch auch gut finden. Vernünftige Kritik von außen und in Dokus - Bassd! Aber bei polemischer und negativer tendenziöser Meinungsmache lass i nix auf Sechzig kommen.

Ich bin ganz deiner Meinung:-) Passt

Ich fand die Doku, sanft ausgedrückt, total beschissen. Wie mein Vorredner schon erwähnt hat, bei 1860 ist IMMER ein Seitenhieb mitgekommen. Alle anderen Klubs wurden getätschelt und alles wird super, alles wird wunderbar, nur bei 60 ned…
Naja, ich hatte die Hoffnung das wenigstens ein bisschen differenzierter Berichtet wird und nicht so… was soll´s…das nächste mal halt dann keine Doku mehr über solche Themen wenn auch 60 ein Inhalt ist.

Perfekt zusammengefasst! Die momentan herrschende Euphorie, das „Back-to-the-roots“ und das „Jetzt-erst-recht!“-Gefühl wird mit keinem Wort erwähnt.
Auch der Widerstand gegen den Investor kommt überhaupt nicht zur Sprache.
Stattdessen lässt sich Franz Hell betrauern, weil er und seine Kumpels jetzt nicht mehr in die großen Stadien fahren dürfen und es ohne Investoren ja sowieso nicht mehr geht. Dazu noch der wehmütige Blick zur Arena auf dem Weg zum Auswärtsspiel (früher im extra gemieteten Kleinbus - jetzt bei den kurzen Wegen in der Regionalliga im privaten PKW… Skandal!) nach Garching. Der einzige, der die großartige Fan-Unterstützung überhaupt gewürdigt hat, war Sascha Mölders („unsere Fans sind unglaublich“) in dem kurzen Interview nach dem Garching-Spiel
(stand so vermutlich aber auch nicht im Drehbuch, aber das noch extra rauszuschneiden wäre wohl den Aufwand nicht wert gewesen).
Natürlich darf bei den Gegnern der Löwen auch niemals vergessen werden zu erwähnen, dass es sich ausschließlich um Feierabend-Fußballer handelt, die es mit dem Liga-Krösus und seiner
Profi-Truppe aufnehmen. Nicht, dass noch plötzlich ein Aussenstehender Sympathien für den gefallenen Investorenklub entwickelt. Da wirft man doch lieber einen Blick in die Kabine der Buchbacher nach ihrem (vedienten, aber darum geht es hier nicht) Sieg gegen 1860 und schaut denen beim Feiern zu, während sich der Mannschaftsbus der Löwen „fluchtartig“ bei Nacht und Nebel aus dem Staub macht.

Und für den Schrott bin ich sogar extra aufgeblieben…

Danke für die Infos. Habs mir aufgenommen und wollts heute anschauen, jetzt werd ich die Aufnahme wieder löschen. Sonst muss ich mich nur wieder ärgern. Man könnte meinen OG hat den Bericht verfasst.

Der 1860-Teil hätte ursprünglich länger ausfallen sollen. Viele Passagen, vor allem rund um Giesing, wurdengekürzt, da ARD kurzfristig über Trumps Rede vor der UNO berichten musste.

Scheiß Trump!

Ja, lösch das. Den Speicherplatz hast Du besser verwendet, wenn Du dreißig Folgen „Wort zum Sonntag“ aufnimmst. Was ein Mist! Als dann noch der Lorant kam, habe ich abgeschaltet. Dessen „Ich hab’s ja schon immer gwusst“ musste ich mir nicht auch noch geben…

Ich hab die Doku nicht gesehen, werd mir die aber via Mediathek ansehen.

Der Threadtitel ist für mich die zentrale Frage schlechthin.

Persönlich brauche ich die 1. Liga überhaupt nicht mehr.
Das ist für mich völlig pervertiert in den letzten Jahren. Ich hoffe regelrecht das 50&1 fällt, damit endlich die Investoren über die Liga herfallen und hoffentlich auch noch der dümmste Fan merkt das es nur noch um Kohle geht oder wer den längsten Investorenschwängel hat. Wenn die Scheichs und Multi-Milliardäre dann irgendwann keinen Bock mehr haben zerreißts dieses Kunstprodukt hoffentlich endgültig und die Roten können dann in der Weltliga kicken.

Für 1860 hoffe ich, dass wir den momentanen Status halten können. Vielleicht noch den HI weg.
Die Liga ist mir sowas von egal.

Bei dir weiß man ja oft nicht, ob das, was du schreibst, ernst gemeint ist. Falls dies hier der Fall sein sollte: Wie bescheuert wäre das denn? Ist ja in Ordnung, wenn eine Sendung kurzfristig nach hinten verschoben wird, wenn in der Weltpolitik was Wichtiges passiert. Aber wieso wird diese Sendung dann - um diese Uhrzeit - gekürzt? Um die Zuschauer nicht zu verärgern, die im Anschluss fiebernd vor Erregung auf das Nachtmagazin und den Film Männer im Wasser gewartet haben?

Ich sehe die Doku wie der SSC. Wenn man nicht selbst Löwe ist und die bisherige Saison miterlebt hat, muss einem das Sechzgerdasein nach dem Zwangsabstieg nach dieser Sendung wie die Hölle auf Erden vorkommen. Sie hätten sich an jedem Spieltag jeden x-beliebigen Fan vor dem Stadion raus picken und zur Stimmung rund um den Verein befragen können und sie hätten die Aufbruchsstimmung und das Gefühl der Befreiung wahrgenommen. Die Trostlosigkeit eines langen Jahrzehnts im Stadion des Erzfeindes wird aber genauso wenig beleuchtet wie konkrete Vorkommnisse im sich stetig zuspitzenden Konflikt zwischen Verein und Scheich. Stattdessen wird der ewig peinliche Franz Hell interviewt, der dem Europacup nachweint und schon wieder von Investorenfußball sabbelt. Schöne Bilder, aber ganz schlechte Recherche. Da haben die Macher sich nicht die Mühe gegeben tiefer in die Materie einzutauchen. Wenn ich schon zu drei Spieltagen anreise, habe ich doch alle Zeit der Welt mir ein breiteres Bild zu machen. Ich verstehe Filmemacher mit so geringem Anspruch an ihre eigene Arbeit nicht. Da recherchiert jedes in der Freizeit verfasste Groundhopper Magazin die Situation der besuchten Vereine besser…

Der Bericht hat sicher seine Berechtigung. Er zeigt zum Einen, dass auch ohne 1./2. Liga-Fußball richtiges Fan sein möglich ist und sogar Spaß machen kann.
Zum Anderen, dass auch ohne einem Investor ansehnlicher Fußball gespielt werden kann, wenn man das Paket so schnürt, dass man für regionale Sponsoren, Mäzene und Gönner interessant ist.
Also das was bei 60 seit 12-15 Jahren nicht mehr der Fall ist.
Dazu brauchts aber keinen Prof. der Finanzwissenschaften, wie in Magdeburg der Fall. Da reicht eigentlich ein bissl betriebswirtschaftliches Denken und normaler Menschenverstand, gepaart mit Bodenhaftung.

Aber, in diesem Bericht ist 60 dennoch falsch platziert, weil sich keinerlei parallelen zu Essen oder Magdeburg ziehen lassen. Sechzig ist erst seit 3 Monaten wieder im Amateurfußball, Essen und Magdeburg seit Jahren(-zehnten).
Allein schon deshalb kann über Sechzig keine vergleichbare Entwicklung dort dokumentiert werden.