Löwenforum - und wieder (k)ein Ende ...?!

Nachdem sich zumindest 2 Löwenforum-User in den vergangenen 4 Jahren in den VR verabschiedet haben und dort offenbar ähnlich wirkungslos agieren und weitere nur häufig als Gremien-Kandidaten hier aktiv tätig sind und ebenso wenig bewegen, sollte sich das Lf erneut final in Frage stellen.

Der eine will nur noch Bier trinken im GWS. Und weitere haben vergleichbar sinnvolle Ziele. Die Kommentare hier sind überwiegend langweilig und uninspiriert. Der Blogger Griss, der zumindest noch aktuelle und exklusive Infos bietet, wird auch zudem hier schlicht diffamiert.

Das Löwenforum war mal die wesentliche Plattform zu 1860. Und ist heute nur noch platt.

Seit wann ist ein Forum per se für die Qualität der Inhalte unmittelbar verantwortlich (von Beleidigungen und anderen rechtswidrigen Äußerungen und urheberrechtlichen Dingen mal abgesehen)?

Es gibt keinen Grund, das Löwenforum in Frage zu stellen. Allenfalls sollte man in Frage stellen, dass dem Forum oft eine Wichtigkeit zuerkannt wird, die es in der Realität nicht hat. Ebenso wenig wie die Nordkurve immer die Meinungsführerschaft hat.

Während wir uns hier heiß- und müdediskutieren, träumt die große Masse nach wie vor von Erstliga-Fußball in der Arena (ob nun in der des Feindes oder in einer eigenen, deren Bau nach den Versprechungen des Messias aus dem Morgenland ja quasi unmittelbar bevorsteht), weil man da mit dem Auto/Bus ganz schnell dort’n ist und alles andere sowieso nicht mehr zeitgemäß wäre. Ist alles legitim und ich will das auch gar nicht mehr groß kritisieren. Aber ich glaube halt, dass viele von den Gedanken, die wir uns hier machen, zwar eigentlich verdammt gut und wichtig wären, aber in der Praxis weder in der Grünwalder Straße 114 noch bei der Masse der Fans eine Rolle spielen.

Also muss jeder selbst entscheiden, ob er die Zeit und die Mühe noch aufwenden will, sich hier argumentativ zu äußern. Vielleicht sehe ich es auch viel zu pessimistisch und es werden doch öfters Gedanken aus dem LF an anderer Stelle aufgegriffen, als ich glauben mag. Aber es würde mich wundern.

Wenn ich hätte raten müssen, wer diesen Fred eröffnet hat, … der user „60 über alles“ wäre durchaus unter den ersten Kandidaten gelandet.
Bislang bist Du mir eigentlich eher dadurch aufgefallen, dass Du immer als einer der ersten weißt, wie etwas NICHT geht.

Dich regt auf, dass sich absolut nichts in eine geplante Richtung bewegt, dass sich keine Ziele geschweige denn Verbesserungen in jeglichen Belangen unseres TSV erkennen lassen.
Das regt mich auch gewaltig auf, das kann ich gut nachfühlen. Doch den schwarzen Peter nun dem Löwenforum rüberzuschieben, is halt für mein Gefühl a bisserl daneben.
Niemand hat behauptet, durch seine Posts sichtliche Veränderungen hinzukriegen. Man tauscht sich aus, das macht man halt so in Foren.

Und im Unterschied zum Grissschen Forum hält man sich hier weitestgehend (logischerweise nicht immer) mit Kritik unter der Gürtellinie zurück.
Im LF werden keine provozierenden Diskussionsaufrufe in die Welt gesetzt, nur um die Klickmaschine anzuwerfen.
Schon mal bei Griss mitgelesen, wie Hinz und Kunz unsere jungen Spieler (die an der Misere mit die geringste Schuld tragen) geifernd und sabbernd durch den Dreck ziehen?

Mein Tipp an Dich: engagiere Dich außerhalb des Forums, stell Dich für was auch immer zur Wahl.
Denn wie gesagt, als Forumsposter änderst Du ned wirklich was.

Vielleicht haben die von dir genannten user einfach nur erkannt, dass nicht wirklich alles im internet breitgetretten werden sollte. Schon mal daran gedacht?

Mit „platt“ meinte ich in erster Linie, dass sich hier leider kaum mehr etwas bewegt. Außer wenn Versammlungen mit Wahlen oder Satzungsänderungen anstehen. Mitglieder, die nicht die Möglichkeit haben, am PRO-Stammtisch teilzunehmen, sind wie abgenabelt.

Hätte es nicht einen Aufschrei geben müssen, dass die ARGE als Verein im Verein unserem „crazy“ Investor eine Plattform ermöglicht unter Ausschluss der Vereinsverantwortlichen? Hätten sich Vereinsverantwortliche nicht zu dem Unsinn, den Ismaik auf der Veranstaltung von sich gegeben hatte, längst äußern müssen? Lediglich der fast gefeuerte Rejek weist zu Recht darauf hin, dass ein Stadionneubau in Riem frühestens in 7-8 Jahren seine Vollendung finden würde. Und insofern eine 3-jährige Übergangszeit im GWS bei Abstieg Quatsch ist. Unabhängig davon, dass dies alles den jährlichen Aufwand in der AA um mehr als das Doppelte überschreiten würde. Wobei hingegen die Einnahmen in Liga 3 im GWS etwa 15 Mio. EUR niedriger wären.

Ok. Bevor etwas reichlich einzuschlafen droht, sollte es geweckt werden.

Wie mehrfach diskutiert: Das Grundproblem sind die Abstimmungsergebnisse auf unseren Vereinsversammlungen. Die das ganze Chaos der (auch jüngeren) Vergangenheit ermöglicht haben. Und davon müssen wir weggehen durch eine Änderung in der Satzung zum Abstimmungsmodus. Sonst werden wir niemals geeignete Kandidaten für die Führungsgremien bekommen. Und das Löwenforum wäre doch geeignet, interessierte Mitglieder „aufzuklären“. Man muss aber auch das Interesse der Mitglieder dazu wecken.

Der Investor kann doch nur halbwegs eingebremst werden, wenn er erheblichen Gegenwind spürt. Aber dazu bedarf es einer anderen Besetzung unserer Vereinsgremien.

A-ha. Das heisst wie sich Dieter Schneider, Mayrhofer und die damaligen VRs dann gegen Ismaik gestellt haben ist es ja soooooo viel besser gelaufen. Wo warst du denn die letzten Jahre, hm?
(und ich will auf keinen Fall den ganzen Müll entschuldigen die o.g. produziert haben, alle dem „Ring der Macht“ verfallen und sind geendet wie Golum…)

Also, wach auf, Junge: Entweder Ismaik übernimmt komplett die Macht - oder der Verein geht zuerst pleite und muss/kann dann ohne Ismaik neu starten. Und das LF ist doch die letzte Bastion wo so Dinge überhaupt noch diskutiert werden, der Restvom Volk tickt ja wie von Jompi beschrieben: „1-liga-lechz-haben-will-egal-wie“…

Das Löwenforum habe ich bisher nicht als vereinspolitisch agierenden ‚think tank‘ verstanden sondern als breit aufgestellte Diskussionsplattform. Im Gegensatz zu dem von Dir verteidigten Blog versuchen sich hier die meisten Diskutanten konstruktiv, manchmal durchaus zynisch aber zumeist dennoch niveauvoll einzubringen. In der Hetze gegen Gremien, sportliche Funktionäre, Profifußballer und die Nordkurve lasse ich den Kommentatoren von Oliver Griss gerne den Vortritt. Gleiches gilt für Schlagzeilen mit subtil tendenziöser Ausrichtung.
Wenn gewählte Gremiumsmitglieder, oder um Ross und Reiter beim Namen zu nennen, die Herren Schmidt, Drees, Ostermeier und Reisinger nicht mehr aktiv teilnehmen wollen, so ist das ihr gutes Recht und nichts Verwerfliches. Hieraus allerdings eine Untätigkeit bzw. ein ‚wirkungsloses Agieren‘ zu konstruieren, erscheint mir jetzt nicht unbedingt schlüssig.

Das Löwenforum ist mit Sicherheit stark genug auch wütendes, chronisch rezidivierendes Gepolter zu ertragen. Gleichwohl ist niemand gezwungen an einer in seinen Augen opportunen, weichgespülten Diskussionsrunde teilzunehmen. Daher sehe ich die einfachere Lösung im Umgang mit der erheblichen Unzufriedenheit weniger darin das Forum ‚final in Frage zu stellen‘, sondern ihm schlicht und einfach fern zu bleiben.

Und nun meldet sich wieder unser so selbstverliebter Evangole aus N mit der ultimativen Löwen-Wahrheit. Der ja immer genau weiß, wie es laufen muss. Nur leider selber dazu kein Rückgrat hat, aber Leute kennt, die das wohl könnten – wie z.B. Otto Steiner. Der nachweislich unsere Löwen wesentlich versenkt hatte. Aber dazu natürlich mit seinen Unterstützern niemals Verantwortung übernehmen wollte.

Dass die VR-Mitglieder, die zuletzt hier noch tätig waren, wenig auf die Reihe bringen, ist wohl mehr als erkennbar. Andererseits könnten sie ja mal einen Nachweis anderer Art dazu erbringen. Und was sich in Verein und KGaA gerade mit Ismaik abspielt, ist so daneben, dass manche sich sogar KHW wieder wünschen. D. Schneider und seine Nachfolger müssen es sicherlich nicht dazu sein.

Die Konsequenz in der Empfehlung zu einem impotenten Löwenforum dessen Kritiker zum Fernbleiben zu ersuchen, ist Politikstil von Putin & Co.

Nun demnächst guten Appetit im „Schwarzer Adler“ in Kraftshof!

Junge komm mal runter vom Gas. Dann engagier dich halt im Verein. Du bist doch derjenige der behauptet zu wissen wie der Hase läuft. Und was hast du für einen Anspruch an das Löwenforum? Hier wird kontrovers diskutier mal mehr über fussball mal weniger. mal mehr über vereinspolitik, mal weniger. Aktuell halt leider auch viel über Pegida und Investor, aber da sind eben die momentan bestimmenden Themen.
Und wie du darauf kommst die blaue24, diesen bescheutern inhaltslosen Mist eines unsymphatischen a*****kriecher mit dem löwenforum zu vergleichen ist mir schlicht ein rätsel.

Ich möchte die Diskussion mal ein bisserl vom Löwenforum wegführen, denn darum geht es ja eigentlich gar nicht.

Es geht vielmehr darum, ob und gegebenenfalls welche Wege es aus unserer verfahrenen Situation gibt.

Es geht darum, wer welche Hebel in der Hand hat.

Es geht darum, was Ismaik wirklich vor hat mit Sechzig und ob es gelingen kann, an einem Strang zu ziehen oder sich „friedlich“ zu trennen. Daran anschließend stellt sich zwingend die Frage, wer statt Ismaik einzusteigen bereit wäre, zu welchen Konditionen und was dies für die nach wie vor alleine nicht überlebensfähige KGaA und natürlich in erster Linie auch für den e.V. bedeuten würde.

Es geht darum, was wir tun oder lassen, wenn wir es dieses Jahr sportlich nicht mehr packen sollten. Wäre ein Verbleib in der AA aus wirtschaftlichen und aus psychologischen Gründen heraus praktikabel? Kann Sechzig eine mögliche Übergangsphase auch im Grünwalder Stadion so gestalten, dass eine echte Perspektive besteht, bald wieder aus’m Knick zu kommen?

Es gibt sicher noch viel mehr Fragen und ziemlich wenig Antworten. Was hauptsächlich daran liegt, dass der Dirigent aus Abu Dhabi nicht dirigiert. Zumindest nicht so, dass man ein Ziel oder wenigstens einen Weg erkennen könnte. Wie man sieht, haben mit der Situation alle ganz erhebliche Probleme, warum sollte es da den Verwaltungsräten des e.V. anders gehen?

Nüchtern betrachtet kann es seit längerem, aber spätestens seit der vergangenen Saison eigentlich kein „Weiter so!“ geben. Es müssen die grundlegenden Fragen endlich geklärt werden, dann muss ein gemeinsamer Weg eingeschlagen oder eben die Trennung vollzogen werden. Diese permanenten gegenseitigen Angriffe bringen Sechzig nicht weiter, im Gegenteil: Es helfen im Moment fast alle mit, unserem Verein ein tiefes Grab zu schaufeln. Solange der Pfarrer noch nicht zur letzten Ölung erschienen ist, besteht aber noch Hoffnung…

Wir schreiben immer das Gleiche: Was Du mitteilst ist sicherlich (fast) durchweg völlig richtig. Aber es ändert sich ja gar nichts. Und das ist doch das durchgehend grausige Problem.

Und an diesem Problem hängen unsere neueren VR-Mitglieder offenbar auch fest. Es kommt nichts zu den Mitgliedern als Motivation zu mehr Beteiligung an 1860. Im Gegenteil: Der Verein und Klub zeigen sich reichlich dämlich dominiert durch Hasan Ismaik und seinen Blödsinn.

Was hast du denn (ausser dem online-Voting bei Mitgliederversammlungen) für Ideen?

Du willst und kannst es offenbar nicht kapieren, was das Grundproblem im Verein ist: Die Führungsgremien sind völlig falsch besetzt und treffen daher auch immer katastrophale Entscheidungen zum Profifußball. Und das Ergebnis liegt seit Jahren hier vor.

Da wir mit unserem bisherigen Abstimmungsverfahren falsch liegen, muss es geändert werden.

Du beschreibst die Krux doch auch selbst, 60überalles. Der, der das Heft des Handelns in der Hand hält, hat keinen Plan. Oder er hat einen, der sich uns bislang nicht erschließt. Ich wüsste nicht, was - die KGaA-Belange betreffend - Außenstehende tun sollten in der jetzigen Situation. Das ganze Umfeld ist doch total zerrissen zwischen Ohne-Scheich-gibt’s-keine-Erste-Liga und Ohne-Scheich-endlich-back-to-the-roots. Aber bei Entscheidungen des Investors mitschnabeln kann keiner von uns. Es kann nur jeder für sich selbst die Entscheidung treffen, wo er/sie sich positioniert. Das kann von Jetzt-erst-recht bis hin zu Is-doch-eh-alles-zu-spät und Geht-mir-am-Allerwertesten-vorbei reichen. Ich für meinen Teil habe mir vorgenommen, mich nicht mehr reinzusteigern, weil es eh nix bringt. Ich warte ab, was passiert. Zum Boykott aufrufen kann man ja irgendwie auch nicht, ohne sich eines vereinsschädigenden Verhaltens schuldig zu machen.

Naja, wir sind doch nur Mitglieder des e.V. und werden auch regelmäßig daran erinnert, dass wir das in der KGaA eben nicht sind :wink:

Hab auch überlegt, ob ich das schreiben soll oder nicht. Aber es passt schon so :slight_smile:

Letztendlich mag Deine Analyse stimmen, beschreibt sie doch die Entscheidungs-Unlust der Verantwortlichen relativ genau aber ich halte wenig davon dass immer Andere über das eigene Schicksal entscheiden sollen. Und es ist ja nicht nur so dass Hasan Ismaik nicht dirigiert will, sondern ganz wenige im e.V. ziehen seit Jahren die Strippen und kaum jemand kennt anscheinend die Hintergründe, vermutlich nicht einmal alle Verwaltungsräte!?

Oder wie ist es zu erklären dass ominöse neue Investoren quasi im Quartalsrhythmus immer höhere Kaufangebote für die KGaA vorlegen und Hasan Ismaik unwidersprochen behauptet er habe bisher mit keinem Käufer persönlich gesprochen. Warum gibt es anscheinend Personen die bereit sind Unsummen in das KGaA Konstrukt zu pumpen, aber gleichzeitig behauptet ein Peter Cassalette dass wir ohne Ismaik auf einer Bezirkssportanlage kicken würden!?

Dafür ist anscheinend Peter Grosser immer bestens informiert, der neben seinen Meriten durch sein Wirken als Spieler von 1963-69 für mich hauptsächlich durch sein Engagement für die Spvgg Unterhaching in Erinnerung bleibt, dessen Vize-Präsident er wohl bis 2011 gewesen ist. Von Hasan Ismaik hat er diese Info vermutlich nicht, ein offizielles Dementi seitens des Vereins ist aber bis heute ausgeblieben.

Und während Hasan Ismaik jetzt anscheinend beschließt ein Stadion zu bauen weiß der spätere Hauptmieter anscheinend noch nicht einmal welche Mietbelastungen dann auf ihn zukommen. Oder er weiß es schon, will sich aber dazu nicht äußern. Nachdem Peter Cassalette beim OB Termin mit anwesend war plant man einerseits also Großprojekte, andererseits riskiert man erstmal eine Auseinandersetzung bei der Frage der KGaA Geschäftsführung. Angeblich wegen irgendwelcher Haftungsfragen und der anstehenden Lizenzierung, daher dürfte schon jetzt klar sein. Ohne die Unterstützung von Hasan Ismaik gibt es weder für die 2. noch für die 3. Liga eine Lizenz, völlig egal wer bei uns den Geschäftsführer gibt und über welche Kompetenzen er verfügt.
Außer er bringt 5 Mio. Euro (+) selber mit.

Und auch da gilt dann. Einen Gerhard Poschner in der Vorbereitung zu entlassen wenn der Verein das will ist kein Problem, eine Geschäftsführung zu beurlauben wenn Hasan Ismaik das möchte aber schon. Dabei dürfte ein SV Sandhausen bei der Lizensierung vermutlich sogar bedeutend mehr Probleme haben als eine TSV 1860 München KGaA, welche mit relativ konstanten Planzahlen und einem „strukturellen“ Defizit agiert und die fehlende Summe X letztendlich immer an Hasan Ismaik weiterreicht. Bisher hat sich noch jeder Geschäftsführer vor die Mikrofone gestellt und seine Ohnmacht aufgrund der angeblichen Fehler der Vergangenheit betont. Bei Markus Rejek es jetzt eben wieder der ständige Talentverkauf welcher den Status Quo aufrechterhalten sollte. Ein Robert Schäfer hat sich zumindest mal zu der Aussage hinreißen lassen dass die Finanzströme in der KGaA eigentlich relativ einfach strukturiert sind.

Eine Gesellschaft welche oft rund 1/3 ihres Umsatzes über Fremdmittel finanziert und trotzdem verkündet dass man bei einem Verbleib in der 2. Liga gar nicht daran denkt irgendetwas zu verändern braucht eigentlich keinen fähigen Geschäftsführer Finanzen, sondern ein Wunder. Und das jedes Jahr.

Was u.a. Jompi1860 als „Hoffnung“ bezeichnet bedeutet mit großer Wahrscheinlichkeit weniger Zuschauer, weniger Einnahmen, weniger Mitglieder und weniger überregionale Aufmerksamkeit. Das hört sich für mich nicht unbedingt nach mehr an. Also kann ich nachvollziehen dass es insbesondere in ARGE Kreisen sehr beliebt ist dieses Rad weiter am laufen zu halten. Hasan Ismaik garantiert eben, so lange er nicht komplett die Lust verliert, auch einen Zuschauerplatz für diejenigen welche sich nur 2-3 Mal pro Jahr aufraffen können in die Arena zu pilgern, samt Parkplatz und, so war bisher zumindest die Hoffnung, eine Präsenz im Pay TV.

Letztendlich, und da bin ich leider sogar mit 60 über alles einer Meinung, wird es ohne tiefgreifende Veränderungen im e.V. wohl nicht gehen, aber momentan gibt es dafür eben keine Mehrheit. Das liegt vielleicht auch daran, dass es im e.V. keine echte Opposition gibt, sondern immer nur ein schwarzes Loch in welches man fällt wenn bestimmte Entscheidungen nicht wie gewollt getroffen werden. Ich neige schon langsam dazu dass zuletzt eingeführte Mitgliedersystem für gescheitert zu erklären.

Der Verein kassiert zwar jetzt von jedem stimmberechtigten Mitglied einen Aufschlag von um die 30 Euro pro Jahr, sieht sich aber außerstande, wie z.B. zuletzt in Planegg eine ordnungsgemäße Durchführung zu organisieren. Nur um das mal in Zahlen zu fassen. Der Verein verfügt für 2-3 Veranstaltungen pro Jahr, davon eine relativ kleine Abteilungsversammlung, über ein Budget von rund 360.000 Euro. Dafür darf dann ein Willi Rieber sich beschweren dass man davon doch tatsächlich 60.000 (!) Euro investieren musste. Geld welches dann angeblich den Abteilungen nicht zur Verfügung steht (nachzulesen im Vereinsheft 2015-4, selbstverständlich auch für Nichtmitglieder verfügbar).

Wegen mir soll Hasan Ismaik endlich seinen Premier League Club kaufen. Ich will auch endlich mal wieder etwas zum lachen haben.

Das Grundproblem im Verein ist, dass er allzuoft mit der KgaA verwechselt wird!