Neujahrsempfang der Löwenfans gegen Rechts im Giesinger Bahnhof

[color=#000099][font=‚Lucida Sans, Monaco, Geneva, sans-serif‘]Ein kulturelles Ereignis, auf das wir dieses Jahr wegen des Umbaus unseres geliebten Grünwalder Stadions verzichten mussten, findet endlich wieder in Giesing statt:[/font][/color]

[color=#000099][font=‚Lucida Sans, Monaco, Geneva, sans-serif‘][size=18][b]Was: Der Neujahrsempfang der Löwenfans gegen Rechts

Wann: Am Samstag, den 04.01.2014

Wann genau: Ab 18.60 Uhr

Wo: Im Kulturzentrum Giesinger Bahnhof (Bahnhofsplatz 1)[/b][/size][/font][/color]

[color=#000099][font=‚Lucida Sans, Monaco, Geneva, sans-serif‘][size=24]Bands:[/size]
[/font][/color]
[color=#000099][font=‚Lucida Sans, Monaco, Geneva, sans-serif‘][size=14]ZOO ESCAPE

Kein Signal

Genyák[/size][/font][/color]

[color=#000099][font=‚Lucida Sans, Monaco, Geneva, sans-serif‘]Da die neue “Stadionwirtschaft” unseren Ansprüchen für dieses kulturelle Highlight am Jahresbeginn in keinster Weise mehr gerecht wird, sind wir gerne und mit großer Freude in den Giesinger Bahnhof gewechselt.
Seid Ihr bereit für Vertrautes in einem neuen Gewand in Giesing? Wir schon und wir freuen uns auf Euch![/font][/color]

[color=#000099][font=‚Lucida Sans, Monaco, Geneva, sans-serif‘]Eure LFGR[/font][/color]
[align=center][color=#000099][font=‚Lucida Sans, Monaco, Geneva, sans-serif‘]
[/font][/color][align=left][color=#000099][font=‚Lucida Sans, Monaco, Geneva, sans-serif‘]http://lfgr60.de/wp/?p=687[/font][/color]
[/align][/align]

Bis zum 4.1. dürfen die Admins das gerne als „wichtig“ nach ganz oben hin pinnen… Dankeschön!
Dafür könnte das Adventssingen ja nach unten rutschen… :slight_smile:

(vom Ersteller gelöscht)

Häh? Wie soll man das bitte verstehen? Und was genau soll da peinlich sein? Peinlich finde ich da schon eher den seltsamen Hinweis „[size=8][color=#999999]‚astalavistaantifascista‘ - so langsam verstehe ich die Vorsänger.[/color][/size]“ Die „Vorsänger“ sind in der Regel Nazis.

Ok, das war nicht wirklich nett, bitte um Entschuldigung.

Habe da Privates mit der Gruppe vermischt, doof von mir.

Noch eine Edith:

Wenn man eine Initiative aufbaut, dann hat man irgend ein Ziel, das Stichwort dazu sei »für«. Bei der Namensgebung bin ich nicht kleinlich - natürlich hat sich die LFGR gegen die durch TSV, KHW & Co tolerierte Ansammlung von National-Prolls gegründet - allerdings durchaus mit einer Vorstellung für eine bessere Idee, was auch immer. Die ist allerdings meiner Ansicht nach abhanden gekommen, so dass ich mittlerweile der Auffassung bin, dass »hasta la vista antifascista« die logische Folge des selbstverschuldeten Scheiterns ist… Ok? Danke —

[color=transparent].[/color]

Wo treffen sich denn die Loewenfans gegen Links dieses Jahr?

Zur gemeinsamen Klausurtagung im Gemeindesaal der Kirche St. Adelheim.

(Und wer noch so eine blöde Bemerkung fallen lässt, bekommt eine Pflicht-Gelbe!)

Bis gleich dann…

Schee wars.
Danke an die Organisatoren…

… gegen rechtes Gedankengut. Deshalb ist der Neujahrsempfang sicherlich gut!

Diese Art von Provokationen der LFGR gegenüber gingen im alten Forum doch auch noch ohne Gelb. Darüber hatten wir doch früher auch schon sooo viele Diskussionen. Warum nicht „gegen rechtsRADIKAL“ , warum nicht „gegen Nazis“ , warum nicht "gegen Extremismus (jeglicher Art)… usw usf…
„Löwenfans gegen Links“ … Dass der Name „Löwenfans gegen Rechts“ ,für viele, unglücklich gewählt ist… Man hatte oft den Eindruck, dass „Rechts“ alles ist, was rechts von „linkem Gedankengut“ ist… Aber das haben wir schon so lange, so lange es die LFGR gibt…

Hat im alten Forum auch ohne Pflichtgelbe funktioniert.

Ob rechts - ob links - von beiden Seiten stinkts :wink:

warum nicht gegen rechtsradikal? weil fremdenfeindlichkeit und intoleranz nicht nur bei rechtsradikalen kameradschafttypen verbreitet ist sondern auch bei Leuten wie der typ damals auf der gegengerade der einen dunklen spieler beleidigte. der kann ja auch sagen: mei i bin doch ned rechtsradikal, des is mir einfach rausgerutscht. und genau dieses rausrutschen oder die in der gesellschaft weit verbreitete populistiche fremdenfeindliche hetze wie es die csu gerade vormacht sind den lfgr ein dorn im auge. Un dafür haben sie meinen größten respekt! weil sie nicht nur den offensichtlichen glatzen gegenüberstellen sondern alltagsklischees und vorurteilen begegnet. darüber hinaus setzen sie sich für eine bunte kurve ein. und da sich toleranz und vielfalt dem rechten gedankengut widerspricht, find ich den namen sehr gut gewählt. du kannst ja gerne rechts bleiben und weiter hoffen, dass dir irgendeiner den scheiss mit mahatma ghandi abkauft.

Auch aus dem Spundloch in der Mitte
müffelt es nach alter Sitte
;o)

Warum genau sind die CSU-Positionen populistisch?
Warum genau sind die CSU-Positionen fremdenfeindlich?
Warum genau sind die CSU-Positionen Hetze?

Oder sind diese Behauptungen in Wirklichkeit nur deine Art zu sagen, daß dir die CSU-Positionen halt nicht passen? Du diffamierst also statt zu diskutieren, denn ein Argument konnte ich beim besten Willen nicht entdecken.

Übrigens, EU-Kommissarin Viviane Reding meint: „„Das EU-Recht sagt ganz klar: Es gibt ein Recht auf Freizügigkeit, aber kein Recht auf Einwanderung in die nationalen Sozialsysteme.“ Laut EU-Recht hätten nur arbeitende EU-Bürger den Anspruch auf Sozialleistungen.“

Hetze?

was willst du? es geht um die arbeit der lfgr und nicht um den horsti, deswegen habe ich mich nur kurz ausgedrückt.
lies doch einfach mal hier: ist auch gar kein linkes blatt: [size=10]http://www.sueddeutsche.de/politik/populismus-der-csu-zappelt-mal-schoen-in-euren-bergen-1.1856197[/size]
und fasst all meine argumente zusammen!

findest du nicht es ist populistische hetze wenn man ein szenario heraufbeschwört, dass man überhaupt nicht belegen kann , bzw. gar nicht will sondern nur den moment der aufmerksamkeit in den medien sucht. ist es nicht fremdenfeindlich wen man ein bild von einer minderheit bzw. fremden kultur zeichnet, dass nur zum schmarotzen nach deutschland kommt? und was genau soll das heißen wer betrügt der fliegt? gilt das auch für einen wie hoeneß? oder nur für menschen zweiter klasse wie die sinti und roma? und was meint die csu mit die rumänen sollen sich ihr einkommen schon selbst verdienen? sollen die nutten auf dem straßenstrich sich nicht so anstellen?
komisch dass die wirtschaftsverbände eine offenere willkommenskultur fordern. ich dachte die csu wäre so „wirtschaftsnah“ :wink:

Der war gut. Merk ich mir :slight_smile:

Gern geschehen. Mit besten Grüßen an die extremistische Mitte des radikalen Bürgertums in der reflektionsbefreiten Wohlfühlzone unserer Gesellschaft. Hin und wieder mal stoßlüften, dann kanns aus dem eiche-rustikal-furnierten Loch weiterdampfen. Beim Horst befindet es sich übrigens gleich unter seiner Nase. Aber der hält das eigene Odeur tapfer aus.

Daß du den Älpischen Beobachter tatsächlich als nicht links verortest, überrascht mich jetzt nicht wirklich, zeigt aber wie weit links du anscheinend stehst. Was wäre denn das Leib- und Magenblatt der SPD, in dem Mister Olympia C. Ude jahrelang ungehindert und ungefiltert seine Weisheiten unters Volk streuen durfte, anders als links? CSU-nah? Rechts?

„findest du nicht es ist populistische hetze wenn man ein szenario heraufbeschwört, dass man überhaupt nicht belegen kann , bzw. gar nicht will sondern nur den moment der aufmerksamkeit in den medien sucht.“

Schön, daß du so gut Bescheid weißt, über die Motive der CSU. Lässt du uns teilhaben an deiner Quelle? Weniger schön, daß du offenbar nichts von den Problemen mitbekommen hast, die – schon lange vor der vollständigen Personenfreizügigkeit für Rumänien und Bulgarien - in einigen Teilen Deutschlands durch Wohlstandswanderung entstanden sind.

Du erinnerst mich an die sogenannten Migrationsforscher, die jetzt wieder allerorten ungefragt aus ihren Studierstuben kriechen, und beredt vor Vorurteilen warnen, aber keine Konzepte vorlegen, wie mit massenhafter Einwanderung (in die Sozialsysteme) umzugehen ist. Die Bürgermeister und Gemeinderäte vor Ort, deren Sozialämter überquellen und denen unversehens ganze Straßenzüge verwahrlosen (siehe Duisburg, siehe Dortmund, siehe Neu-Kölln), werden alleingelassen. Aber sei’s drum: Hauptsache ist ja, aufmerksamkeitsstark die gutherzige Gesinnung ein wenig spazieren zu führen. Um die Probleme dürfen sich andere kümmern.

„ist es nicht fremdenfeindlich wen man ein bild von einer minderheit bzw. fremden kultur zeichnet, dass nur zum schmarotzen nach deutschland kommt?“

Erstens: Rumänen und Bulgaren, die mit dem Bus nach München, Duisburg oder Dortmund fahren, sind keine Minderheit, weil sie keine deutschen Staatsbürger sind. Zweitens: Niemand hat behauptet, daß alle diese Menschen zum Schmarotzen kommen. Drittens: Tatsache ist aber, daß sehr viele kommen, um von all den sozialen Wohltaten, die der deutsche Steuerzahler finanziert, zu profitieren. Oder was glaubst du, was passiert, wenn Menschen ohne Arbeit und ohne Ausbildung erfahren, daß es in ihrem Heimatland 5 Euro Kindergeld gibt, in Deutschland aber das 25-fache? Vor allem, wenn sie wissen, daß zwischen ihnen und diesen Segnungen eines im Vergleich fürsorglichen Staates nichts mehr steht außer sein weniges Habe zusammenzupacken und ein paar Stunden Autobahn? Es ist also nicht fremdenfeindlich, die Probleme aufzuzeigen, die das Wohlstandsgefälle in Europa bereitet, sondern eine realistische Einschätzung der Lage, die wiederum erst zu zukunftsweisenden Entscheidungen befähigt.

„und was genau soll das heißen wer betrügt der fliegt? gilt das auch für einen wie hoeneß? oder nur für menschen zweiter klasse wie die sinti und roma?“


Das soll genau das heißen: Es gibt ein Recht auf Freizügigkeit für Arbeitnehmer. Es gibt kein Recht auf Einwanderung in die Sozialsysteme für Leute ohne realistische Perspektive auf dem hiesigen Arbeitsmarkt. Wer sich an diese Spielregeln nicht hält, hat keinen Anspruch darauf hierzubleiben.

Aber warum vermengst du dieses Thema mit dem Thema Hoeneß? Im Gegensatz zu den Sinti und Roma, die hierher kommen, ist Hoeneß deutscher Staatsbürger, wird, wie jeder, der gegen Gesetze verstoßen hat, nach deutschem Recht abgeurteilt (ob uns das Ergebnis dann passt, steht auf einem anderen Blatt Papier) und hat, ganz nebenbei bemerkt, in seinem Leben sicherlich schon mehr zur Finanzierung des Sozialstaats beigetragen als alle im letzten Jahr von diesem profitierenden Sinti und Roma zusammen.

„komisch dass die wirtschaftsverbände eine offenere willkommenskultur fordern. ich dachte die csu wäre so „wirtschaftsnah““

Du definierst dich doch höchstwahrscheinlich als Linker, oder? Werktätiges Proletariat und so. Dann denk doch mal ganz scharf nach: Warum wohl kommt es einigen Vertretern der deutschen Wirtschaft zupass, wenn noch mehr und möglichst viele, größtenteils ungelernte, aber ungemein dankbare potentielle Arbeitskräfte ins Land kommen?

Also ehrlich, „Senfdazugeber“, da mokierst du dich über Diffamierung und fehlende Argumente, und haust dann selber munter einseitig drauf. Übrigens in bester populistischer Stammtischmanier (wie war das mit dem „Spundloch in der Mitte“, Block H?) - dein schöner Spruch „Etiam si omnes, ego non“ („Wenn auch alle mitmachen, ich nicht“) jedenfalls will für mich da so gar nicht passen.

Was willst du den mit Formulierungen wie „sogenannte Migrationsforscher, die aus den Studierstuben kriechen“ oder „Älpischer Beobachter“ anklingen lassen? Ich dachte, dass du große Stücke auf Sachargumente hältst - aber dann sollte man Forschern auch zuhören und „Studierstuben“ sowie Journalisten nicht diskreditieren.

Oder das mit Ude: Da schreibst du, er habe in der Süddeutschen Zeitung „jahrelang ungehindert und ungefiltert seine Weisheiten unters Volk streuen dürfen“ - „ungehindert“ und „ungefiltert“ war da kaum etwas, und der Rest hat nichts mit „links“ zu tun, sondern schlicht mit Demokratie, Pluralismus und Journalismus. Willst du jetzt Redeverbot für Ude, oder was? Selbst die vielen CSUler, die ich kenne, würden die Süddeutsche nie und nimmer pauschal als „linkes Blatt“ abtun.

Zuletzt in Sachen Sozialkassen und Hoeneß: In Deutschland arbeiten allein rund 2.000 rumänische Ärzte, die händeringend von Krankenhäusern gesucht wurden. Schon deren Beitrag zu unserem Sozialstaat dürfte erheblich sein. Die von dir angesprochenen gravierenden Probleme gibt’s freilich, aber keineswegs ist es so, dass dort „unversehens ganze Straßenzüge verwahrlosen“, wie du behauptest. Da haben wir meist einen jahre- bis jahrzehntelangen NIedergang, und die zumeist deutschen Vermieter verdienen sich an den zugewanderten Problemmietern auch noch eine goldene Nase, ohne sich im Geringstem um die Probleme zu kümmern. Das wiederum machen viele der von dir in Misskredit gebrachten „Gutmenschen“ sehr wohl …

wie rechts muss man sein, wenn man Ude für links hält