Quo Vadis TSV

Der Geschäftsführer - weg.
Der Präsident - weg.
Der Trainer - mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit - weg.
Der Investor - ?
Die Spieler - ziemlich sicher alle weg…

Wie geht es weiter in Liga 3?
Mit wem geht es weiter in Liga 3?

Allein das Peter Cassalette zurück getreten ist, sagt mir, dass der Investor auch nicht mehr will.
Eigentlich, aber man weiß es ja nie bei Hassa Ismaik.

Oder waren das wieder Bedingungen von ihm?
Es ist wahnsinnig undurchsichtig.
Wie geht es weiter?

ich kann auch nicht schlafen . . .

Quo Vadis ?

Hier die Antwort…

  1. Neuanfang in der Bayern/Landesliga (ohne Ismaik!)
    .
  2. Ausmisten und Neubesetzung der Positionen
  • Roman Beer als Präsident
  • Thomas Miller ins Boot holen Geschäftsführer Sport/Sportdirektor/Manager
  • Robert Reisinger ggf. wieder Abteilungsleiter oder Vize
  • Bierofka zum Cheftrainer ernennen
  • Hans Vonavka
  • weitere Ex-Löwen ins Boot holen und mit vakanten Stellen besetzten
  1. Mit echten Löwen Identität, Stabilität und vor allem Kontinuität reinbringen und ein solides Gerüst aufbauen.

  2. Den Arsch in der Hose haben, zur Nebenstraße zu gehen und den Auszug aus der AA zu erreichen und gleichzeitig mit Reiter den Einzug ins GWS und parallel über die Plausibilität vom Oly zu sprechen.

  3. Professionalität an den Tag legen, auch was Presseboykott angeht, sich hier hinstellen und einfach mal Sorry sagen!

  4. Offene Kommunikation mit den Fans und Medien !

Meine Fresse wir haben soviel Potenzial, das alles zu spät ist, aber wir sind respektive waren bis dato zu blöd um es abzurufen!

Ich könnte hier ohne Ende weiterschreiben…

Wieso wird ein Roman Beer als Hoffnungsträger gesehen?

Was hat er für den e.V. bis jetzt geleistet?

es geht nicht darum was er für den e.V. geleistet hat, sondern was in Zukunft leisten wird/kann!

Und was kann er in der Zukunft leisten? Oder wird er auch nur in de Medien stehen so wie alle vor ihm

Er kann Entscheidungen im Sinne einer sinnvollen Zukunftsplanung treffen, die dem Verein endlich wieder Eigenständigkeit, Perspektive und Charakter verleihen. Dampfplauder die nur dem eigenen Ego verpflichtet sind und nur dem kurzfristigen Erfolg als FC Bayern Light hinterjagen sind gescheitert und brauchen wir nicht mehr.

Ja aber wieso glaubt ihr, er macht das besser ? Unter ihm ist die ganzen Jugendmannschaften doch auch abgestiegen

ohne Heu kann das beste Pferd ned pfurzn!

Roman hat in meinen Augen eine sehr gute Reputation bzw Standing bei vielen von uns
(schon zu FDS-Zeiten), er bleibt sachlich und ruhig und kennt das Konstrukt TSV, natürlich trägt er wie Du und ich den Löwen am rechten Fleck!

Glaub mir, mit Roman als Präsident machen wir nix, aber auch gar nix falsch!

Wir sind ALLE Löwen und keiner von uns möchte dem Verein schaden!!!

Das ist meine Meinung dazu!

Irgendwie kann man sich die 3. Liga momentan schwer vorstellen. Schon alleine die Frage wie man einen Kader zusammenstellt der halbwegs konkurrenzfähig ist? Wie geht’s weiter in der Stadionfrage? Die Frage sollte berechtigt sein ob die 3. Liga jetzt überhaupt Sinn macht. Man schaue sich die Beispiele Paderborn und FSV Frankfurt an

Auch ich kenne den Roman Beer und habe meinen Respekt vor Ihm und halte diesen Vorschlag für gar nicht so abwegig.

Mir gefällt der Fredtitel.

Um mal mit den alten Römern weiter zu machen.

Thema Pyrrhussieg = die Intonisation des Jordaniers mit euphorischem Beifall der blauen Jubelperser.

Der Ausdruck geht auf König Pyrrhos I. von Epirus zurück. Dieser soll nach seinem Sieg über die Römer in der Schlacht bei Asculum in Süditalien 279 v. Chr. einem Vertrauten gesagt haben: „Noch so ein Sieg, und wir sind verloren!“[sup][2][/sup] In dieser Schlacht musste er erhebliche Verluste hinnehmen, so dass seine Armee auf Jahre hinaus geschwächt war und schließlich den Pyrrhischen Krieg verlor.

Geht Sechszig den Paderborner/Frankfurter (FSV) Weg?

Zum Aktuellen

Gerade im Radio gehört, dass Schalding durch den Abstieg von Sechzig in der RL Bayern verbleibt und das morgige Relegationsspiele gegen Aschaffenburg hinfällig ist und nun der bereits abgestiegenen Club Seligenporten dafür nachrückt.

Was passiert denn, wenn Sechzig gar in die RL gehen muss?

Wie wirkt sich das auf die 3. Liga aus? Bleibt Paderborn drinnen?

Spielt die RL Bayern dann mit einem Club mehr?

Paderborn würde drin bleiben, aber die haben auch finanzielle Probleme, wie auch der Chemnitz er FC.

…wie wir halt auch.

Rein sport(recht)lich gesehen, würde der freie Platz in der 3. Liga dem SC Paderborn zustehen. Doch die stehen auch kurz vor der Insolvenz, und haben bereits Kaderumplanungen im Zuge des Abstiegs aus der dritten Liga eingeleitet. Also dürfte es fraglich sein, ob die denn überhaupt wollen würden, wenn sie denn können dürften. Ansonsten denke ich, spielt man die Saison mit 19 Teams, oder es rückt ein weiterer Vertreter aus der RL Bayern (ich wage es gar nicht auszusprechen) entsprechend in die 3. Liga nach.

Ich gehe allerdings davon aus, dass wir in der nächsten Saison in der 3. Liga antreten werden, und Herr Ismaik auch hier seine Liebe zu den Löwen unter Beweis zu stellen versucht…

Ausgeschlossen, dass die Zweite der Unaussprechlichen in die 3. Liga nachrücken dürfen.

Derzeit laufen die 3 Aufstiegspaarungen der 6 Regionalligisten. Wenn dann einer von denen.

ich denke dass es entscheidend ist ob Ismaik weitermacht oder eben nicht. Sollte er weitermachen wollen, was ich nicht glaube, gilt es ihm von allen Seiten entgegenzutreten und zwar mit einem entschiedenen NEIN - SO NICHT. Sollte aber die Mehrheit der Fans einen weiteren Invest und die Art und Weise bevorzugen wie die KG geführt wurde, dann ist das halt so. Übrigens halte ich Roman für eine sehr gute Wahl, sollte es dazu kommen.

Hoffentlich müssen wir nicht in der Bayernliga beginnen. Die AA ist für mich dzt. alternativlos. Im Oly ist es nicht möglich, GWS ist nur für sehr wenig Zuschauer ausgelegt.

ohne Worte…

http://www.sueddeutsche.de/sport/tsv-in-der-liga-das-kioyo-protokoll-1.2591647

Hier ein schönes Protokoll wieso unser TSV nie erfolg haben kann und wird, auch vor HI waren wir schon immer damit beschäftigt mit uns selbst