Rassismus-Skandal bei 1860

Es ist ja zum Thema (auch ohne loewenforum) schon alles gesagt worden, allerdings noch nicht von jedem.

Also war es eigentlich abzusehen, dass der Gottvater der Fankultur, Vater Abraham Gunter Pilz, auch noch seine Bewertung der Sachlage abgeben darf.

http://www.tz-online.de/sport/tsv-1860/1860-muenchen-interview-sportsoziologe-gunter-pilz-3070042.html

Mal abgesehen davon, dass der oder die Hirndübel auf der Gegengeraden nicht ganz knusper sind und ich mich frage, warum da kein anderer Zuschauer eingeschritten ist, finde ich es schon seltsam, dass nun auch der Goalie von denen plötzlich irgendwas bei sich im Umfeld gehört haben will und sich dieser Gunesch so derart wichtig macht. Man hat schon irgendwie das Gefühl, als käme denen das eher ganz recht, damit man von den sportlichen Defiziten ablenken kann. Dass dabei 60 wieder eine Rolle spielen muss, ist eigentlich typisch Löwen. Aber gleich von einem Rassismus-Problem zu reden, find ich schon eher übertrieben. Sorry, es waren knapp 25000 Leute im Stadion, ein paar plärren derartig sinnfreies Zeug und man hat gleich ein Rassismus-Problem. Gefundenes Fressen für sämtliche Medien und man bringt den ganzen Verein und die Fans in Verruf mit solchen Aussagen. Es gehört angesprochen, es gehört gehandelt, aber es gehört nicht maßlos übertrieben. Zu letzterem tendiert es mittlerweile aber. Sämtliche sportliche Dinge kommen zumindest momentan komplett zu kurz. Man spricht über 60 momentan nur im Zusammenhang mit Rassismus.

Ich unterstelle das jedes Wochenende in nahezu jedem 1. oder 2.Ligaspiel solche grenzdebilen Sprüche von den Rängen geplärrt werden.

Ertragen muss man sowas natürlich nicht, aber es dermaßen aufzubauschen ist schon absurd. Das Sommerloch muss verdammt gross sein in diesem Jahr.

Was macht eigentlich Sylvie van der Vaart gerade?

Die ist entsetzt, dass ihr französischer Ex-Lover so böse Dinge über sie verbreitet :whistling: . Zumindest meinte das heute Früh die Tante im Radio :stuck_out_tongue:

Die rechnet heute in der Bild mit ihrem Ex ab :smiley:

Die Diskussion über dieses Thema zeigt mal wieder wie viele „scheuiheilige“ Menschen sich in den Medien tummeln.

Es ist nicht möglich, die NPD zu verbieten, es ist fast unmöglich, dies Leute komplett aus den Parlamenten zu halten. Ausser Lippenbekentnisse und eventuelle Strafen für Vereine (da kann man wenigstens jemanden den schwarzen Peter - Entschuldigung - zuschieben) kommt auch vom DFB bzw. von der DFL nichts.

Wie sollen die Fans angemessen reagieren? Ordner holen und an Ort und Stelle ihre Aussagen zu Protokoll geben? Als Denunziant dastehen? Handgreiflich werden und als Schläger dastehen?

Da versucht man schon irgendwie die Verantwortung ein wenig auf die kleinsten und schwächsten Akteure anzuschieben!

Heftig ist dann auch gleich die Verbindung zur Homosexualität. In vielen Aussagen wird dann gleich darauf hingewiesen, dass die DFL ja nicht nur Aktionen gegen Rasissmus, sonder auch gegen Homophobie macht. Gleichzeitig werden Stadien beu Neueröffnung von Priesern geweiht, deren Dachorganisation (Kirche) ja offiziell zur Homophobie steht. Manche Vereine sind sogar froh, wenn sie eine Pabstaudienz zustande bringen.

Noch deutlicher kann man gar nicht zeigen, dass es sich bei diesen Aktionen nur um Lippenbekenntnisse handelt.

Vielleicht sollten die Funktionäre allen voran einmal das Vorleben, was sie von den Fans fordern!

Es ist einfach eine rießen Frechheit, was die Presse da so von sich gibt. Geht ja schon in richtung Rufmord, wenn man von einem Verein die ganzen Fans als Rassisten hin stellt. Um das Problem lösen zu können, müsste man alle Jornalisten Münchens mal in einen Raum holen und ALLE a „watschn“ geben. Vor einigen tagen werden wir Fans noch hoch gelobt, weil wir in der Stehhalle klar gezeigt haben, dass wir keine Nazis bei Sechzig haben wollen. Wer dabei war, weis, wie eindeutig das Zeichen von den gut 1600 in der Gegengerade war. Der einzige, ders wirklich richtig einordnen konnte, war der betroffene selber. Der hat klar und deutlich bei Sky nach dem Spiel gesagt, dass ihn solche EINZELPERSONEN nerven und das kein Problem von Sechzig sei, sondern wenn dann ein geselschaftliches Problem.

Wie einer vor mir schon geschrieben hat, wie soll man sich als Fan verhalten:
Das schlechteste wäre mit machen, gleich gefolgt von schweigen. Ganz erlich am einfachsten wäre eine verbale Aufforderung einen solchen Müll zu unterlassen. Mit gewalt es zu lösen (vom gefühl her das, was solche leute verdient hätten) würde ich in einer Arena, wie sie in München steht vermeiden. Weil dir von den Orndern/der Polizei deswegen keiner helfen wird. Im Gegenteil, man munkelt, dass es bei den grünen selber viele NPD wähler gibt …

Machts den Mund im Stadion auf, wenn ihr nicht wollt, das euer Verein wegen ein paar deppen als der Münchner rassistenverein hingestellt wird. Das sind wir nämlich nicht !!!

Natürlich braucht es keine rassistischen Sprüche im Stadion und das am Sonntag war nun wirklich völlig überflüssig. Warum sich aber da Costa ausgerechnet in der 90 Minute darüber beschweren muss, als klar war, dass man verliert, finde ich zumindest etwas seltsam.

Jaja, die pöse Presse.
Wenn es euch so stört, dass 60 jetzt (mal wieder) in der Presse in Verbindung mit Rassismus genannt wird, dann macht mal was dagegen. Stattdessen dürfen solche Vollidioten ungestört ihren geistigen Abfall absondern. Und über was regt man sich anschließend auf? Über die Medien, die ja alles aufblasen und überhaupt . . . das gibt es doch immer und überall.
In der alten Version dieses Forums existierte ein Fred namens „Der braune Ruf . . .“. Ich hoffe der wird wieder aktiviert. Da hatten wir diese Argumentationsmuster nämlich schon viel zu oft. Andererseits steht da aber auch viel erhellendes drin.

vielleicht einfach weil in der 90. minute der vorfall sich ereignete?

Was hätte man denn machen sollen, wenn keiner irgendwas gehört oder gesehen hat? Da bist wohl hier im Forum an der falschen Stelle, sowas zu kritisieren.

Wohl nicht wirklich. Ging angeblich schon früher los lt. dem Spieler Gunesch :whistling: .

na gut. dann war da halt das fass übergelaufen. 1mal kann man ja ne beleidigung ignorieren,auch 2 3 4mal aber irgendwann is genug und dann war das halt die 90.

ich versteh es nicht wie man als pressefutzi so schreiben kann
da wird behauptet 60 sololte mal was gegen die nazis machen
aber so aktionen wie heuer die rote karte oder auch 60 gegen Rechts wird wieder ausgelassen!
und der jenige wurde ja gleich der polizei übergeben und hat nun stadion verbot
ich weis nicht was 60 sonst noch alles gegen das braune pack machen soll wenn sie es ja nichteinmal die regierung schafft die npd zu verbieten
und nicht zu vergessen als wir heuer die rechten aus dem grünwalder verjagt haben
einfach nur peinlich

was hättest du gemacht, wenn du das gehört hättest? hm?

und was machst du konkret dagegen?

Ich denke, mindestens 90% des Stadions haben von den Vorfällen nichts mitbekommen; in der Nord hat man noch nicht einmal die anschließende Lautsprecherdurchsage verstanden.

Ziemlich gewundert hat mich, dass nach dem Spiel auch noch der Ingolstädter Torwart über Beschimpfungen geklagt hat. Natürlich gab es den allseits bekannten rüden Spruch beim Abschlag, aber den wird Özcan wohl auch außerhalb Münchens heftiger zu hören bekommen. Von Beleidigungen wegen seiner türkischen Herkunft hat er nichts gesagt. Aber vielleicht war es zu hart, als „Hoeness“ beschimpft zu werden…?

Mal ehrlich,das ist doch nicht nur ein Problem von 60 , sondern ein immer mehr zunehmendes Problem in der Gesellschaft.
Der Fremdenhass brodelt doch unterschwellig in sehr vielen Menschen.

so ein schmarn gehört einfach nicht ins stadion und schon gleich gar nicht in den sitzplatzbereich wo auch kleine kinder sitzen die so einen scheiss dann aufschnappen und nachplappern.

mfg
the user formerly known as Doc Hollywood

Das ist ja klar, dass wenn auf der Gegengerade sich einer oder eine überschaubare Gruppe von Zuschauern daneben benehmen, im Interview sofort über Ultras und Pyros gesprochen wird. Da wäre doch eher angebracht, über Alltagsrassismus im bürgerlichen Milleu zu reden.

Wenn das nächste Mal in der VIP-Loge ein Bierglas umfällt, sind wahrscheinlich auch die Ultras schuld.